Man kann es sich kaum vorstellen: Offensichtlich sind viele ambulante Pflegedienste bereit, Patienten gegen ihren Willen künstlich zu beatmen. Denn mit schwerkranken Menschen kann man viel Geld verdienen. Dies ergibt ein Bericht des ARD-Magzins MONITOR. Dabei geben anscheinend viele Pflegedienste Tipps und Hinweise, wie bestehende, rechtswirksame Patientenverfügungen nachträglich geändert werden oder gar verschwinden sollen.

Das Geschäft der Pflegedienste mit schwer kranken Menschen

Ebenfalls sehr lukrativ ist übrigens auch das Geschäft mit Sondennahrung, die man für eine künstliche Ernährung verwendet.

Der Palliativmediziner Matthias Thöns sagt: „Ich erlebe immer häufiger, dass Patienten nicht nach ihrem Wohl behandelt werden, sondern als Objekt, mit dem man Geld verdienen kann.“

Es ist schockierend, dass es nicht ausreicht, eine Patientenverfügung zu erstellen, sondern dass man auch sicherstellen muss, dass diese auch umgesetzt wird.

Fazit

Es ist unbedingt sicherzustellen, dass die Patientenverfügung an einem sicheren Ort verwahrt wird und im Pflegefall auch in die richtigen Hände gerät. Die Auswahl einer Vertrauensperson spielt eine entscheidende Rolle.

Auch wir verwahren rechtssicher Ihre Patientenverfügung, so dass sie im Fall der Fälle zur Verfügung steht. Dies kann für Sie den Vorteil haben, dass direkt ein Anwalt im Hintergrund ist, der Ihr Recht gegenüber Pflegediensten, Ärzten, etc. vertritt.

Wir beraten Sie gerne.

Kontaktieren Sie uns!